WordPress

WordPress – Fragen und Antworten (FAQ)

WordPress – Fragen und Antworten bei Problemen (FAQ)

Auf dieser Seite haben wir viele Informationen und (hoffentlich) hilfreiche Links zusammengetragen, die bei Problemen mit WordPress helfen sollen – Fragen und Antworten

Wir weisen darauf hin, dass wir keinerlei Gewährleistung für die Problemlösung durch die genannten Anmerkungen und Hilfen übernehmen. Sollten Sie einen Fehler finden, freuen wir uns über eine Mitteilung. Sollten Sie ein Problem nicht selbst lösen können oder wollen, können Sie sich gerne an uns wenden. Wir können Ihnen gegen Honorar dann bei der Lösung des Problems helfen.
Diese Seite mit Fragen und Antworten zu WordPress befindet sich im Aufbau und wird kontinuierlich weiterentwickelt.

WordPress Themes
Als WordPress – Anfänger neigt man dazu, sich das Leben z. B. durch entsprechende themes einfach zu machen. Das war zu Beginn meiner WordPress-Zeit in der Tat auch so und ich habe ein theme eingesetzt, mit dem man alles machen kann (ein sogen. multipurpose wordpress theme).
Nach einiger Zeit habe ich aber gemerkt, dass ich mir durch die vermeintliche Vielfalt an Möglichkeiten (quasi die eierlegende Wollmilchsau) und Benutzung einige Nachteile eingehandelt habe: Geschwindigkeit kann nur mit sehr viel Aufwand wenn überhaupt gesteigert werden, Themewechsel wird schwierig bzw. man ist genötigt, die Seite wieder komplett neu zu erstellen, etc.
Daher bin ich dann bei unseren Seiten schon seit einiger Zeit bei themes gelandet, die auf wordpress.org gelistet werden.
Hier kannst Du in der Regel sicher sein, dass es sich um gut dokumentierte und vernünftig programmierte themes handelt. Allerdings sollte man auf einige Aspekte achten:

  • Bewertung der themes (wobei ein neues theme naturgemäß natürlich noch nicht so viele Bewertungen haben kann)
  • Support: Werden Anfragen beantwortet, wie lange dauert es bis zur Antwort
  • Der Wechsel zu einem anderen theme ist in der Regel relativ unproblematisch

Zusätzlich kann man über bestimmte Filter auf der genannten Seite einstellen, für welchen Zweck man das theme einsetzen möchte. Zu diesen themes gibt es vielfach auch Pro-Versionen, die noch einige Features mehr bieten. Bei der Auswahl des themes ist es ratsam, sich auch auf der Webseite des Entwicklers ggfs. die Pro-Versionen anzusehen. Auch hier sollte man – wenn möglich – mal einen Blick in das Forum werfen. Es gibt dabei themes, für die man nur einmalig eine Gebühr zahlt oder auch einmal im Jahr. Dies sollte man bei der Entscheidung für ein theme ebenfalls berücksichtigen.

WordPress-Seite sichern
Vor jedem Update sollten Sie eine Sicherung Ihrer WordPress – Seite erstellen. Das gilt sowohl dafür, wenn ein WordPress – Update und/oder das Update des verwendeten themes oder eines plugins ansteht.

Hier gibt es mehrere Möglichkeiten:

  1. Manuelle Sicherung
  2. Sicherung über ein Plugin, z. B. mit Updraft Plus

zu 1.) Eine manuelle Sicherung ist naturgemäß aufwendiger: Sie müssen alle Daten Ihrer WordPress – Instanz per FTP auf Ihre lokale Festplatte kopieren. Dazu brauchen Sie entsprechende FTP-Zugangsdaten, die Sie von Ihrem Hoster erhalten. Außerdem benötigen Sie die Zugangsdaten für phpMyAdmin. Loggen Sie sich über den Kundenbereich Ihres Hosters ein. Anschließend wählen Sie die Datenbank Ihrer WordPress-Installation aus. Klicken Sie dann im Menü auf “Exportieren” und wählen Sie dabei das Format „SQL“ aus. Bestätigen Sie dann die Auswahl. Eine Wiederherstellung erfolgt dann, in dem man die Daten vom lokalen Rechner wieder auf den Webspace per FTP überträgt. Die Datenbank wird über phpMyAdmin wiederhergestellt, indem man nach Auswahl der Datenbank, auf „Importieren“ klickt und über „Durchsuchen“ die .sql-Datei des Backups auswählt.
Normalerweise können die Standardeinstellungen beibehalten werden. Allerdings sollten Sie bei den Einstellungen prüfen, ob das Format „sql“ und die Zeichenkodierung „utf-8“ eingestellt sind.

zu 2.) Eine Sicherung über ein Plugin funktioniert wesentlich einfacher und kostet auch weniger Zeit. Dazu können wir Ihnen das Plugin „Updraft Plus“ empfehlen. Mit diesem Plugin können Sie alle Daten und die Datenbank mit einem Knopfdruck auf dem Ihrem Webspace sichern. Wichtig ist allerdings, dass Sie (zumindest regelmäßig) die Daten zusätzlich auf Ihren lokalen Rechner runterladen. Das geht bei Updarft Plus über ein paar Klicks relativ einfach. Sie können jeweils wählen, ob Sie die Datenbank, Plugins, Themes, Uploads (z. B. Bilder) und/oder Andere auf Ihren lokalen Rechner runterladen möchten. Die Daten können über Updraft Plus genau so wiederhergestellt werden. Dabei kann man auch wählen, ob man beispielsweise nur die Plugins wiederherstellen möchte. Weitere Infos zur Sicherung mit Updraft Plus finden Sie auf der folgenden Seite

Einen weitergehenden Beitrag zum sehr wichtigen Thema Sicherung von WordPress finden Sie auf der folgenden Seite

WordPress fehlerhaft
Wenn im oberen Bereich Fehlermeldungen auf einer ansonsten weißen Seite erscheinen, ist in der Regel WordPress defekt.
In diesem Fall könnten folgende Lösungsansätze helfen – bitte vorher Daten sichern:

  • Neu installieren: Im Dasboard > Aktualisierungen auf den Button „erneut installieren“
  • Falls das nicht hilft, kannst Du versuchen, ein manuelles Update durchzuführen. Hier findest Du dazu eine sehr gute Anleitung.

Wie man wp-config.php und .htaccess sichert, können Sie z. B. hier nachlesen:
https://www.webgo.de/hilfe/content/83/83/de/wie-installiere-ich-wordpress-manuell.html

Weitere Hinweise mit vielen Ansätzen finden Sie in dem folgenden umfangreichen Beitrag mit den 4 häufigsten WordPress – Fehlern

WordPress manuell updaten
Bei Problemen kann es hilfreich sein, ein manuelles Update von WordPress durchzuführen ?
Das würde ich allerdings nur empfehlen, wenn vorher eine Sicherung erstellt worden ist.
Ein anderes theme (z. B. twenty seventeen) zu aktivieren ist schon sinnvoll, damit man sehen kann, ob das Problem möglicherweise durch das verwendete theme verursacht wird. Dann kann man (nach Datensicherung) versuchen, ein manuelles Update durchzuführen. Eine sehr gute Anleitung dazu finden Sie hier.
Update von (ur-)alter WordPress – Version auf die aktuelle Version, siehe z. B. hier: https://de.wordpress.org/support/topic/wp-login-php-fuehrt-zu-http-500-error/
Evtl. helfen euch die Infos aus dieser Anleitung.
WordPress Migration manuell oder per Plugin
Dazu gibt es einige Anleitungen im Netz, hier z. B. eine Anleitung, die „passen“ dürfte.
Wenn die Möglichkeit besteht, auf die ehemalige Seite zuzugreifen, kann man die Migration allerdings auch mit Duplicator, All-in-One WP Migration oder Updraft Plus (das geht prinzipiell auch mit der kostenfreien Version) erstellen.
Das sind allesamt Plugins, mit denen die Migration an sich unproblematischer erledigt werden kann.
wp-config.php – so funktioniert die wichtigste WordPress-Datei

Hier einige hilfreiche Links:

Hier die wichtigsten Einstellungen der wp-config.php:

Bei Problemen sollten Sie die Datenbank-Zugangsdaten in der wp-config.php überprüfen. Wenn Sie die Datei speichern, muss sie in der richtigen Zeichencodierung gespeichert werden. Windows Notepad speichert z.B. in einer anderen Zeichencodierung. Richtig wäre UTF8 ohne Byte Order Mark (BOM), wie es z.B. Notepad++ oder Atom Editor als Standard verwenden.

White screen of death (WSOD)
Die „weiße Seite“ wird auch nicht umsonst WSOD (White Screen of Death) genannt.
Auch wenn sich das ziemlich brachial anhört, gibt es dafür verschiedene Lösungen – also keine Panik.
Auf der folgenden Seite gibt es einige Ansätze dazu. Nach einer Sicherung ist es evtl. ratsam, das plugin Health Check & Troubleshooting zu installieren.
Zusätzlich ist dann als theme twenty nineteen aktiviert. Dann kann man sehen, ob die beschriebenen Probleme noch weiterhin auftauchen.
In dem Beitrag zu Health Check gibt es einige Informationen dazu.
Unter „Werkzeuge“ > „Website-Zustand“ kann man den Problembehandlungsmodus aktivieren. Unter Debugging-Informationen gibt es zusätzlich einige wichtige Infos.
Meldung: Website weist technische Schwierigkeiten auf
Seit WordPress 5.2.1 (seit Mai 2019) gibt es eine eingebaute Funktion, die erkennt, wenn ein Plugin oder ein Theme einen (fatalen) Fehler verursacht. Über die im Admin-Bereich angegebene E-Mail-Adresse wird eine automatisierte E-Mail gesendet, sofern WordPress über den Server Mails versenden kann, was leider nicht immer funktioniert (Lösungen dazu weiter unten). In dieser Mail kann man im unteren Bereich nachlesen, wodurch dieses Problem verursacht wird. In der Regel hängt die Ursache mit einem Plugin zusammen. In dieser Mail wird auch ein Link für einen „Wiederherstellungsmodus“ genannt, den man zunächst mal testen kann.
Dieses Plugin kann man z. B. über das Dashboard in WordPress deaktivieren und danach prüfen, ob das Problem weiterhin besteht. Wenn man keinen Zugriff mehr auf das Dashboard hat, kann man das Plugin auch per FTP deaktivieren.
Per FTP ändert man den Namen des Plugin – Ordners, der das Problem verursacht
(z. B. \wp-content\plugins\das_ist_der_Ordner in \wp-content\plugins\_das_ist_der_Ordner) – ich habe hier vor dem Namen des Ordners einen Unterstrich gesetzt.
Hier noch ein zusätzlicher Link mit einer Beschreibung zum Umbenennen eines Plugin-Ordners per FTP. In dem nachfolgenden Link ist etwas genauer beschrieben, wie man plugins deaktiviert.
Vorgehensweise bei der Meldung und Behebung des Problems, wenn keine Mail ankommt:

404-Fehler / Permalinks
In manchen Fällen (meistens nach einem Update) „vergisst“ WordPress die Permalinks-Einstellung bzw. die Einstellung wird nicht mehr korrekt umgesetzt. In diesem Fall ist es hilfreich, zu prüfen, ob unter Einstellungen > Permalinks die Einstellung „Beitragsname“ noch eingestellt ist. Diese Einstellung ist übrigens auch im Hinblick auf SEO vorteilhaft. In den meisten Fällen kann man das Problem lösen, wenn (nach Datensicherung) die Einstellung zunächst auf „Standard“ durch Klick auf „Änderungen speichern“ bestätigt wird und anschließend die Permalinks wieder auf „Beitragsname“ gesetzt und wiederum bestätigt werden.
Hier einige hilfreiche Links zu dem Thema:
WordPress theme funktioniert nach einem Update nicht mehr
Als erstes sollten Sie eine Sicherung erstellen. Dazu können wir Ihnen das Plugin „Updraft Plus“ empfehlen.
Versuchen Sie dann das theme neu runterzuladen, zu entpacken und per FTP (Einstellung Binär) in den entsprechenden Ordner hochzuladen.
Wenn das nicht klappt, sollten Sie versuchen, ein anderes theme über Design > Themes zu aktivieren.
Wenn das auch nicht geht, dann deaktivieren Sie zunächst das theme, indem Sie per FTP den Namen des theme – Ordners ändern, der das Problem verursacht: z. B. \wp-content\themes\theme_ordner in \wp-content\themes\_theme_ordner – vor dem Namen des Ordners haben wir einen Unterstrich gesetzt.
In dem Fall wird dann ein Standard-Theme, z. B. twenty seventeen oder twenty nineteen aktiviert – Voraussetzung ist allerdings, dass ein entsprechendes Standardtheme noch existiert.
Hier noch ein weiterer Link zu der Vorgehensweise
htaccess
Bei verschiedenen Problemen kann es hilfreich sein, die .htaccess – Datei neu zu erzeugen. Anstatt zu versuchen, die .htaccess-Datei selbst zu reparieren, ist eine einfachere Lösung, WordPress zu zwingen, eine neue, saubere .htaccess-Datei zu erzeugen.
Um das zu tun, sollte man folgendermaßen vorgehen:

  • verbinde Dich mit Deinem Server über FTP
  • suche die .htaccess-Datei in Deinem Stammordner
  • lade eine Kopie der Datei auf Deinen Computer (es ist immer eine gute Idee, für alle Fälle ein Backup zu haben)
  • lösche die .htaccess-Datei von Deinem Server, nachdem Du eine Sicherungskopie auf Deinem lokalen Computer hast

Um WordPress zu zwingen, danach eine neue, saubere .htaccess-Datei zu erzeugen:

  • gehe zu den Einstellungen > Permalinks in Deinen WordPress Dashboard
  • unten auf der Seite klicken: auf Änderungen speichern (Du musst keine Änderungen vornehmen – klicke einfach auf die Schaltfläche)
Laragon als lokaler Server
Seit Jahren setze ich XAMPP als lokalen Server ein. Allerdings war mir die Wartung in manchen Bereichen zu umständlich. Zunächst habe ich Local by Flywheel getestet, das aber aus welchen Gründen auch immer bei mir auf dem Rechner nicht lief. Dann erinnerte ich mich daran, dass ich vor einiger Zeit etwas über Laragon gelesen habe.
Nach der Installation von Laragon läuft alles wunderbar. Hier ein Beispiel, wie man eine Seite auf den lokalen Server migriert.

Sollten Sie hier keine Antwort auf eine Frage finden, dann empfehle ich Ihnen, sich an das Forum von WordPress zu wenden. Warum wir WordPress einsetzen, finden Sie hier

haurand.com entwickelt WordPress Webseiten in Aachen, d. h. aber natürlich nicht, dass Ihre Firma und/oder Institution in Aachen sitzen muss (www bedeutet ja „world wide web“)


Foto: pixabay.com


Lies mehr