WordPress Importer

Der WordPress Importer: Ein hilfreiches und oft vergessenes Tool

In den meisten Fällen lassen sich Daten über ein entsprechendes Plugin wiederherstellen. Wir nutzen dafür das Plugin „UpdraftPlus“. Aber das ist für uns immer die Option, wenn es keine andere Lösung gibt. Der WordPress Importer ist ein sehr hilfreiches Tool, mit dem man die Sicherung und Wiederherstellung bestimmter Teilbereiche einer Webseite durchführen möchte.

Wir hatten vor einigen Tagen ein Problem bei einem Kundenprojekt, das offensichtlich durch einen Konflikt von Contact Form 7 mit einem anderen Plugin ausgelöst wurde. In dem Fall haben wir das Plugin Contact Form 7 zunächst deaktiviert. Als das keine Lösung gebracht hat, haben wir das Plugin testweise mal komplett gelöscht.

Contact Form 7: Nach Löschen des Plugins fehlen die Formulare

Bei vielen Plugins bleiben in dem Fall z. B. Einstellungen erhalten. Wir waren davon ausgegangen, dass bei Deaktivierung von Contact Form 7 trotzdem die erstellten Formulare erhalten bleiben. Grundsätzlich ist das vollkommen ok, weil das Plugin sauber entfernt wird. Aber hier hatten wir jetzt natürlich ein Problem, denn die Formulare fehlten uns jetzt.

Allerdings hatten wir natürlich einige Sicherungen der besagten Webseite. Aber das ist für uns immer die letzte Lösung.

Glücklicherweise hatten wir vor einiger Zeit schon eine lokale Instanz der Webseite erstellt. Wir haben dann eine aktuelle Sicherung der produktiven Webseite (mit den Formularen) in der lokalen Instanz wiederhergestellt.

Export über den WordPress Importer

Anschließend haben wir den WordPress Importer in der lokalen Instanz aufgerufen:

WordPress Importer

Die Option für die Kontaktformulare, die ziemlich umfangreich waren, können man hier anklicken. Anschließend klickt man auf den Button „Export-Datei herunterladen“. Damit wird eine XML-Datei erstellt, die nur die Kontaktformulare enthält.

Import über den WordPress Importer

Danach gehen wir auf die Zielseite, also die WordPress-Instanz, auf der die Kontaktfomulare fehlen. Unter Werkzeuge > Daten importieren wird ein Dialog aufgerufen, falls der Importer noch nicht installiert ist. Hier klickt man auf den Link „Jetzt installieren“:

Installation des WordPress Importers

Nach der Installation ist an der im Screenshot markierten Stelle der Link „Importer ausführen“. Nach Klick auf diesen Link folgt ein Dialog, in dem man zunächst auf den Button „Datei auswählen“ klickt, um die bereits exportierte Datei auszuwählen. Danach wird der Button „Datei hochladen und importieren“ aktiviert:

WordPress - Wiederherstellung der Kontaktformulare

Im nächsten Schritt muss man noch entscheiden, ob man einen Autor (Benutzer) aus der Quellinstanz importieren möchte, einen Benutzer neu anlegen oder den Inhalt einem vorhandenen Benutzer auf der Zielinstanz zuweisen möchte:

Kontaktformulare wiederherstellen

In der Regel würde ich an der Stelle die Inhalte (in diesem Fall die Kontaktformulare) einem existierenden Benutzer zuweisen. Bei Beiträgen mit Bildern könnte man noch den Button „Dateianhänge herunterladen und importieren“ anklicken. Das ist bei den Kontaktformularen aus Contact Form 7 allerdings nicht notwendig.

Nach kurzer Zeit erfolgt dann die Meldung „Alles erledigt. Viel Spaß!“ und die Kontaktformulare waren wieder da.

Beiträge mit Bildern importieren

Aber nicht nur Formulare können mit dem Bordwerkzeug von WordPress importiert werden. Bei der Vorbereitung auf einen Vortrag bei einem Online-Meetup habe ich damit Beiträge auf eine Testseite importiert. Das hat auch funktioniert.

Daten exportieren mit dem WordPress Importer
Grafik: haurand.com

Hier kann man alle Medien exportieren und ggfs. auch noch den Zeitraum eingeben.

Auf der Zielseite muss man dann nur noch den WordPress Importer starten und den Haken bei „Dateianhänge herunterladen und importieren“ setzen. Wir konnten beim Test über die developer console feststellen, dass nach dem Import die URL für das Bild richtig eingetragen war.

Grafik: haurand.com

Insofern könnte das auch interessant sein, wenn beispielsweise bei der Migration einer Webseite etwas schief gelaufen ist.

Fazit

Die Option mit dem WordPress Importer wird leider häufig übersehen. In manchen Fällen ist diese Option aber durchaus hilfreich, weil man nicht die gesamte Webseite mit allen Risiken, die damit verbunden sind, wiederherstellen muss. Interessant ist diese Option übrigens auch, wenn man zu Präsentationszwecken Beiträge von einer anderen WordPress-Instanz in eine Testinstanz einfügen möchte. Auch das haben wir bereits erfolgreich durchgeführt.

Was halten Sie davon?

Wir hoffen, dieser Beitrag hat Ihnen gefallen und wir würden uns über einen Kommentar freuen. Auch über Erweiterungen, Korrekturen, Hinweise oder sonstige Anmerkungen freuen wir uns sehr.

Weitere interessante Beiträge rund um WordPress finden Sie hier


Mehr erfahren auf dieser Webseite

Bild von Peggychoucair auf Pixabay


Zum Blog

Mehr erfahren auf unserer Webseite

Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme

Schreibe einen Kommentar