Ihre neue Webseite: einfach ! passend !


einfach ? Was bedeutet dieses „einfach“?

Bauen wir nullachtfuffzehn-Seiten? Billigen einfachen Kram? Nein, dieses „einfach“ hat andere Gründe, die ich hier mal im Einzelnen erläutere:

Grafisch einfach bedeutet, die Seite nicht zu überfrachten

zwischen 60 und 70 % der Benutzer (je jünger der Benutzer, desto höher der Anteil) gehen mit mobilen Endgeräten ins Internet. Die Seite ist gefunden und öffnet sich und dann geht es los; das Firmenlogo zeigt sich, dann der Webseitentitel, dann der Untertitel, der Firmenslogan darf auch nicht fehlen, danach kommt der Slider und dann irgendwann kommt der erste Inhalt.
Es geht auch anders. Oben sollte zu erkennen sein, mit wem es der Besucher zu tun hat und zwar unmissverständlich. Das kann ein Logo sein oder der Firmenname, maximal beides zusammen und dann ist Schluss. Danach muss ich sofort das Menü bedienen können.
Übrigens, der Sinn von Slidern wird mittlerweile auch in Frage gestellt.

 

Grafisch einfach bedeutet, auf Effekthascherei zu verzichten

Nochmal das oben genannte Szenario. Jetzt zeigt der geneigte „Webdesigner“ aber mal so richtig, was er drauf hat. Er lässt in den Slider Text einfließen, darunter, möglichst auf einer großen Grafik mit Parallax-Effekt sind einzelne Inhaltsboxen angeordnet. Und so geht’s dann munter weiter, alles dreht sich, alles bewegt sich. Schließlich müssen wir die ganze Trickkiste ja mal vorführen, um den Kunden zu beeindrucken.

 

Konzeptionell einfach bedeutet, vorher mal nachzudenken

Je komplexer die Inhalte, desto besser muss ich sie ordnen, um sie auffindbar zu machen.
Ich muss das Menü absolut logisch anlegen und die einzelnen Menüpunkten eindeutig und knapp benennen. Ich kann mir z.B. ein Farbsystem überlegen, mit dem ich einzelne Bereiche ordne. Ich muss mir Gedanken machen, welche Informationen für die Besucher am wichtigsten sind.

 

Einfache Orientierung bedeutet, eine durchgängige Logik anzuwenden

„Usability“ ist das Zauberwort. Ich muss meinem Besucher mit immer der gleichen Struktur begegnen. Wenn ich die Inhalte auf einer Unterseite mit einem Portfolio präsentiere, dann kann ich die Inhalte der nächsten Unterseite nicht in eine Liste betten.

Die Struktur der Webseite muss durchgängig sein. Das betrifft auch die Typografie. Schriftarten, Schriftgrößen, Größen der Überschriften, der Abstand des Textes zur Überschrift, Farbgebung, all dass muss auf allen Seiten gleich gestaltet sein. Das dient nicht nur der Unverwechselbarkeit, es dient vor allem der Orientierung. Der Besucher sollte sich nicht auf jeder Unterseiten neu orientieren müssen.

 

Technisch einfach bedeutet schnelle Ladezeiten durch kleinere Dateigrößen

Gut gemachte Webseiten leben von Emotionen und die erreiche ich am schnellsten durch das passende Bildmaterial. So weit, so gut. Aber große und viele Bilddateien machen eine Seite langsam und das zeigt sich fatalerweise besonders bei mobilen Endgeräten. Es gibt wunderbare kleine Programme, mit denen ich die Dateigrößen meiner Bilder um über 80 % minimieren kann.

 

Technisch einfach bedeutet, kleine schlanke Themes verwenden

Ja, es gibt sie diesen Moloche, die eierlegenden Wollmichsauen unter den WordPress Themes.
Es gibt fast nichts, was sich mit Ihnen nicht umsetzen lässt. Unzählige verschiedene Slider, Pagebuilder, mit denen man die tollsten Effekte darstellen kann. Nur mal nebenbei, das kann unter Umständen unter Gutenberg auch mal kollabieren.
Nicht umsonst sind diese Themes nicht bei WordPress.org gelistet. WordPress ist ein Baukastensystem. Es gibt ein Theme und es gibt Plugins, fertig. Da wo manch anderer aufhört, beginnt unsere Arbeit: Nämlich das Feintuning, d.h. die Gestaltung, z. B. mit einem childtheme, CSS und eigenen Funktionen.

Es gibt aber auch die Webseitenbauer, die sich auf eines dieser Megathemes eingeschossen haben und damit ihre Kunden bedienen. Wir nennen sie die Zauberer. Sie können wirklich jedes Schräubchen drehen und jeden Effekt erzielen. Ja, und leider tun sie dann auch genau das.

 

Texte einfach abrufen, statt Volltext

Das Leseverhalten ist im Internet völlig anders als bei Gedrucktem. Wobei es zwischen mobilen Geräten und Desktops noch mal unterschiedlich ist. Nichts ist im Internet langweiliger als langer Text. Hier bieten sich immer die kurzen Textauszüge (Teaser) an. Wenige, schmal gesetzte, Textzeilen, gerne auch mit Foto, machen deutlich, worum es geht. Bei Interesse klicke ich auf …Mehr. Ganz einfach.

 

einfach bedeutet, einfach mal nicht alles zu machen, was machbar ist

Eine „einfache“ Webseite

  • ist schnell
  • bietet zunächst die wichtigsten Informationen
  • läuft ohne Fehler
  • ist leicht zu bedienen
  • beruht auf einem Konzept
  • ist problemlos responsiv
  • sieht sicher sehr gut aus, ist aber nicht spektakulär im Sinne grafischer Effekte

 

einfach bedeutet, einfach mal Nein zu sagen.

Da kommt ein Kunde in den Laden und hat genaue Vorstellungen, wie seine neue Seite auszusehen hat. Da kann es schon mal zu, sagen wir „Geschmackskonflikten“ kommen. Wir hören uns die Wünsche an und ergründen seine Vorstellungen. Wir klären den Kunden über unsere Vorstellungen auf. Wir erklären, warum wir etwas so und nicht anders machen. Wir appellieren an sein Vertrauen. Wir versuchen, ihn zu überzeugen. Aber niemals, unter gar keinen Umständen, machen wir eine Webseite, zu der wir nicht stehen.

Tja, so einfach ist das.